Neuigkeiten

Zeige 11 bis 20 (von 24)
Seiten: [<< vorherige]   1  2  3  [nächste >>] 


Nach seiner langen Reise um den halben Erdball konnten wir ein großes und sehr schweres Paket öffnen. Wir freuen uns, unseren Kunden wieder besonders gut gemaserte Penblanks, Messergriffblöcke und Griffschalen aus einmalig schönen Schlangenholz anbieten zu können!

 
 
 
 
 

Zu den zickigsten und schwierigsten Hölzern, mit denen wir umgehen, gehört wegen seiner Rissanfälligkeit zweifellos Schlangenholz.
Mir persönlich hat dieses Holz schon so oft den Tag verdorben, dass ich es lange Zeit nicht mehr angesehen und gedacht habe: lass sich doch die Anderen damit rumärgern: ich hab sowas doch gar nicht nötig… ich kann mir auch anders für einen Tag die gute Laune verderben...
Doch manchmal revidiert man selbst seit langer Zeit wohl gepflegte Vorurteile: als wir dieses Stämmchen kaufen konnten, waren diese Vorurteile nach kurzem Bedenken weggewischt. Wir haben jetzt wieder etwas dieses eigentlich doch ganz schönen Holzes im Sortiment. Die besonders schöne gleichmäßige Maserung und besonders die rissfreie Qualität dieses Einzelstammes sehen Sie auf den Bildern. Die hieraus gesägten Brettchen übertreffen alle Erwartungen, sie sind wirklich nur als spektakulär zu bezeichnen!

 
 
 
 
 
 

Wir konnten einen größeren Posten wirklich 1A fein gemasertes Maserbirkenholz kaufen, so dass jetzt alle Wünsche unserer Kunden nach Messergriffen, Griffschalen, Penblanks und Pistolengriffschalen in besonders feiner Qualität Wirklichkeit werden können. So fein und gleichmäßig gemasertes karelisches Birkenholz stellt die große Ausnahme dar, von sehr vielen Tonnen Maserbirke stellt diese Partie das Beste dar, das nach intensiver Auswahl und mehrfachem Sortieren und Selektieren übriggeblieben ist!
Es sind wirklich spektakulär fein gemaserte Stämme in der Partie dabei, genau das richtige für allerfeinste Messer, Schreibgeräte und kunsthandwerkliche Arbeiten!
Das Holz ist lange getrocknet und kann sofort verarbeitet werden.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Robinie Maser
25.09.2014

Vor ein paar Tagen haben wir eine schwere, große Kiste mit schönem Holz bepackt erhalten, das auch noch besonders schön verpackt war: in solch einer massiven Kiste aus Eichenbrettern bekommt man nicht alle Tage etwas geliefert. Einen besonderen Dank an den Versender für die tolle Verpackung- auch wenn es ein hartes Stück Arbeit war, an den Inhalt zu gelangen!

In der Kiste befand sich dann nach längerem Hantieren mit dem Kuhfuß und ca. 200 langen Nägeln eine große Menge sehr feiner und mächtiger Maserknollenabschnitte einer Robinie, die im Wald gewachsen war und im Zuge einer Durchforstung gefällt werden musste. Nach einer gehörigen Trocknungszeit wird dieses einmalig feine Holz unseren Kunden zur Verfügung stehen. Die ersten beschleunigt getrockneten Stücke werden schon bald in unserem Shop verfügbar sein!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wir freuen uns, dass wir mal wieder eine echte Rarität für unsere Kunden ergattern konnten: ein riesiger Stamm Rosskastanie (Aesculus hippocastanum), der über und über mit Maserknollen verwachsen war, konnte für unsere Kunden angekauft werden!
Obwohl an dem Baum vor kurzem noch Knospen austrieben, musste der Baum gefällt werden. Sein Inneres war schon so stark von Pilzen zerfressen, dass der Baum dem nächsten starken Sturm wohl nicht standgehalten hätte und damit eine Gefahr für seine städtische Umgebung darstellte.
Für uns gehört Rosskastanie-Maser zu einem der schönsten einheimischen Exoten, das Holz ist unglaublich fein gemasert: von tausenden feinster Maseraugen durchzuogen, oft mit seidenartiger Struktur und einem Farbspektrum, das von fast gelbweiß über silbrig-graugelblich bis hin zu rötlich-braunen und sogar grünen und blaugrauen Farben reicht, ganz wie sein amerikanischer Verwandter Buckeye Burl (Aesculus californicus).
Nach gründlicher Trocknung werden wir Ihnen in unserem Shop demnächst wunderschöne Stücke von diesem Holz anbieten können, da das Holz relativ weich ist, sicher auch in stabilisierter Form!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wir müssen immer wieder unsere Lagerkapazitäten erweitern, weil unser Anspruch darin besteht, an unsere Kunden nur trockenes Holz zu verkaufen. Die oft viele Jahre dauernde schonende natürliche Lufttrocknung erfordert dadurch regelmäßig neue Lagerkapazität, da oft nach dem Einkauf einer Partie Holzes dieses für längere Zeit auf Leisten gestapelt vergessen werden muss, um eines Tages dann trocken und verkaufsfähig zu sein.
Wir erlauben uns in der jetzigen Zeit möglichst schnellen Güterumschlags diesen altmodischen Luxus, weil er unserer Philosophie entspricht und es nach unserer Meinung der einzig richtige Weg ist, einem so seltenen und wertvollem Material wie edlem Holz umfassend gerecht zu werden.
Als Nebeneffekt können wir dadurch auch ein wenig die ständig steigenden Holzpreise auf dem Markt ausgleichen: wir betrachten dieses trocknende Holz nicht als blockiertes Finanzvolumen, sondern erfreuen uns natürlich auch an dem Wertzuwachs, den diese seltenen Hölzer in aller Regel erfahren.
Werfen Sie hier in dieser Galerie einen Blick in unser gerade neu bezogenes Lagers. Dessen Regale füllen sich gerade täglich, da wir bislang provisorisch ausgelagerte Paletten mit Holz nach und nach im neuen Schwerlastregal einsortieren!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

...mussten wir dieses Mal ausrückenum ein paar Stücke eines interessanten Holzes zu sichern: Nach einem Anruf des Grünflächenamtes war es uns vergönnt, dieses wunderschöne Holz vor dem Häcksler oder dem Ofen zu retten! Ehemals auf einer großen innerstädtischen Grünfläche wachsend, musste dieser Stamm Bauarbeiten weichen. 
Bevor wir diese sehr stattlichen Stammstücke einer Ölweide (Elaeagnus angustifolia) einladen konnten, war aber mühevolles Schleppen schwerer Stammabschnitte über Berliner Straßen nötig, um diese dicken und fehlerfreien Abschnitte in unsere Autos laden zu können.
Nach einer angemessenen Trocknungszeit in unseren Lagerräumen wird dieses Holz demnächst unser Sortiment erweitern!

 
 
 
 
 

Manchmal muss man nur geduldig sein, um eine echte Rarität zu ergattern: Nachdem Mercedes-Benz mit ihrem vierrädrigen Dinosaurier der Marke Maybach so grandios scheiterten, war lange Zeit kein Amboina-Maser auf dem Markt, das diesen Namen auch verdient hätte. Zur Produktion des Maybachs ab 2002 mussten sich alle großen Furnierhersteller mit Lieferverträgen an den Hersteller binden, um dieses Furnier in 1A-Qualität und nötiger Menge auch langfristig liefern zu können. Bei einem Bedarf von deutlich über 10 m2 pro Fahrzeug, glaubte man langfristig eine große Menge an Amboina-Maserholz zu benötigen, um die dauerhafte Versorgung des Herstellerwerks bzw. deren Zulieferer sicherzustellen. Dadurch flossen alle auf dem Markt verfügbaren Mengen Amboina-Maser zu Maybach bzw. zu deren Lieferanten, die dieses extrem seltene und teure Holz denn auch fast restlos zu Furnieren aufarbeiteten, um die Lieferverträge einhalten zu können.
Nachdem dann im Jahr 2012 die Produktion des Maybachs eingestellt wurde, liegen nun noch riesige Mengen Amboina-Furnier in den Regalen der Zulieferer, der Markt für das Furnier ist völlig übersättigt,  neue Maserknollen sind wegen des Überangebots kaum mehr importiert worden, zudem die auf dem Weltmarkt verfügbaren Mengen an Maserknollen schon vorher sehr gering waren.
Wir konnten jetzt eine große und wunderschöne Maserknolle kaufen, die zu unserem Glück noch nicht zu papierdünnen Furnieren aufgearbeitet worden ist, sondern aus dem eisernen Vorrat eines der Zulieferer stammt und noch ihre natürlich gewachsene Form hatte.
Natürlich war ein wahrhaft fürstlicher Preis für diese Rarität zu berappen, zudem war der Knolle nur sehr wenig von ihren inneren Werten anzusehen- das volle Risiko lag beim Käufer, uns! Nach der Bezahlung kam der Tag der Wahrheit, als diese Maserknolle auf einer Blockbandsäge vorsichtig und nach langer Beratung aller Beteiligten in verschiedene Platten und Scheiben aufgeschnitten wurde.
Um es kurz zu machen: unsere Erwartungen wurden übertroffen, die Maserung im Inneren der Knolle ist wirklich spektakulär, allerfeinst geaugt und wirklich feuerrot leuchtend, dabei ohne Rindeneinwüchse, stockige, faule Stellen oder Glatzen, also Stellen mit wenig bis keiner Maserung! Nach dem Befeuchten entwickelt das Holz einen einmalig schönen Lüster, optische Tiefe und die unglaublich feine Struktur mit all ihren welligen Faserverläufen, Maseraugen und Splintfarben ist wirklich einmalig!
Jeder, der einmal dieses Holz in den Händen hält, wird wissen, welche Faszination von diesem makellosen Material ausgeht, und warum seit Jahrhunderten dieses sehr edle und seltene Maserholz zu den teuersten Hölzern des weltweiten Handels zählt, wenn es nicht gar das mit Abstand teuerste Holz ist, das für Möbel, Furniere, Ausstattungen und kunsthandwerkliche Arbeiten verwendet wird!
Auf den Fotos bekommen Sie einen Eindruck, welche Metamorphose das Holz durchmacht von der rohen, eher unansehnlichen Knolle bis zu fertigen Messergriffschalenpaaren, noch auf dem Tisch der Säge liegend!
Wir freuen uns, unseren Kunden wieder uneingeschränkt echtes 1-A-Amboinamaser anbieten zu können.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wir konnten kürzlich endlich mal wieder unser Lager mit extra langen Ebenholzkanteln in echter 1-A-Qualität auffüllen, und zeigen Ihnen hier ein paar Fotos: es sind Längen bis 140 cm Länge verfügbar, in Querschnitten ab 40 x 40 mm bis zu 80 x 80 mm.

 
 
 
 
 
 

Buchsbaum gehört zu den eher selten anzutreffenden Hölzern im Holzhandel, und obwohl ich persönlich eine besondere Vorliebe für dieses seltene Holz haben, führt dieses Holz doch eher ein Nischendasein in unserem Sortiment.
 Umsomehr haben wir uns gefreut, als wir jetzt im Nachlass einer großen Holzhandlung ein paar wirklich riesige Stücke Buchsbaum ausgraben konnten!
Mit Breiten von fast 25 cm gehören diese Stücke zu den absoluten Ausnahmen, solche uralten Stämmchen wachsen nur in den Pyrenäen und haben dort sichert Hunderte von Jahren benötigt, um so große Stämme zu bilden. 


Bei aller Freude über den Kauf dieser Pretiosen wird unser Dilemma nun sein, wann und wo wir den ersten Schnitt in solch ein seltenes Stück Holz machen werden. Was schneidet man daraus? Ist das nicht fast schon Frevel?
 Ich kann mir schon vorstellen, wie das alles endet: wahrscheinlich werden diese Jahrhundete alten Stücke aus lauter Ehrfurcht und Bewunderung unantastbar bleiben. Bis dann in ein paar -zig Jahren bei einer Lagerräumung oder einem Umzug jemand diese Stücke wieder erneut findet, sie mit Kennerblick untersucht um dann am Ende zu sagen: sowas darf man doch nicht zersägen....zurück ins Regal!

 
 
 
 



Zurück


Informationen

Weitere Informationen

Einblicke